Wir alle kennen diese Memes:

Seit 100 Jahren wird ein Markenbild aufgebaut, behübscht mit einem coolen Slogan und damit werden Leute unterhalten.

HEUTE  unterhalten sich die Leute über die REALITÄT.

Klassische Werbung lügt.

Ist mit Social Media alles besser geworden?

Nein, natürlich nicht, aber die Möglichkeit eines Faktenchecks ist einfacher und schneller vorhanden.

Andererseits steigt natürlich auch die Anzahl von „Fake News“ oder „alternative Fakten“ – wenn jede/r selbst sein/ihr eigenes Medium sein kann und immer öfter eigene Meinungen mit eigenen Fakten verwechselt werden. Das ist übrigens nicht erst seit der Corona Pandemie ein oft zitierter Spruch, sondern schon seit 1946 in den Medien unterwegs.

Wobei – manchmal gefällt uns der Fake ja viel besser.

Gegen Fake ist ja nichts auszusetzen, wenn es um Unterhaltung geht. Und dafür gibt es einen wahnsinnig großen Markt, der stetig weiter wächst. Was wäre der ohne Netflix, Amazon Prime & Co. ?

Man sollte jedoch wissen, wann man unterhalten, wann Reality und wann Fakten möchte.

Marken müssen wissen, wo sie in der Welt zu Hause sind. Eine für die Marke relevante Haltung einnehmen.

Haltung muss jetzt kein riesiges Thema sein – wie zum Beispiel Umweltschutz mit der Gefahr des Greenwashings. Nein, es muss einfach zur Marke passen.

Ein Schuhhersteller, der einen gesunden Lebensstil feiert, ein Supermarkt der das gemeinsame Essen zelebriert und so weiter.

Wie schaffen es Marken sich glaubwürdig über diese Realität zu unterhalten?

These 1:

TU DAS,
WAS DU SAGST

… und die Leute werden dir (lieber) folgen.

… und mach nur das, was zu deiner Marke passt.

Ein großartiges Beispiel ist die folgende Kampagne von GREENPEACE, da die Marke die Botschaft wirklich glaubhaft verkörpert.

Stichwort RELEVANZ!

Der TOTE WAL war FAKE aber die MESSAGE IS REAL:

Die meisten „grünen“ Umweltschutz-Beispiele in der Werbung sind leider alles andere als passend.

Erst ignorierte die Wirtschaft die Umweltbewegung.

Dann machte sie sich mit grünem Marketing lächerlich.

Wie Firmen versuchen, durch Marketing und PR ein grünes Image zu bekommen und warum die Labels „biologisch“ und „bio“ nicht das Gleiche sind erklärt der standard:

Heute tut sie so, als sei sie selbst die Umweltbewegung.

Im Hintergrund wirkt immer die Angst vor der öffentlichen Anklage: „Greenwashing!“

Ein viel diskutiertes Projekt ist auf der YUCATAN Halbinsel (trennt den Golf von Mexiko vom Karibischen Meer) – da stehen ein Bitburger-Wald, ein Ritter-Sport-Wald, ein Rewe-Wald, Bäume von L’Oréal, SAP, eBay oder Procter & Gamble.

Angetreten mit einem tollen Versprechen: PLANT FOR THE PLANET:  1 EURO an die Stiftung – 1 BAUM gegen die Klimakrise.

Gegründet von Felix Finkbeiner – ein extrem sympathischer junger Mann, mit dabei auch Prinz Albert von Monaco.
Bei genauerem Hinsehen hat DIE ZEIT aber dort, wo eigentlich Bäume stehen sollten, Branddrohung, viele offenen Fragen und nicht nachvollziehbare Begründungen gefunden.

Sind Social Networks für Dich reine Unterhaltung oder auch Info?

Die letzten 2 Jahre haben viel in unser aller Leben verändert.

Gamechanger Corona.

Dazu gibt es eine eigene MediaBrothers Studie „Ein Arbeitnehmer und Leben danach.

Stichwörter wie E-Health, Global (global markets, local creativities) bis zum Kaufhaus Österreich 😉

Das Ergebnis kurzgefasst: Die meisten Österreicher*innen erwarten und wünschen sich auch keine großen Veränderungen.

Sie wollen zurück zu der Normalität, die sie kennen.

Davon sind wir momentan weit entfernt:

PANDEMIE, WAHLBETRUG, AFGHANISTAN, IMPFUNGEN…

…. aber: Wem traue ich noch mit Informationen? Facebook?

Was macht man aus dieser wahnsinnigen Reichweite?

These 2:

VERÄNDERUNG
BRAUCHT ZEIT

…klar, das ging alles sehr schnell (mit den neuen Medien und Social Media) – ABER: wir haben keine Zeit.

Die großen Themen (Klimawandel, Arbeit/Ausbildung, Gesundheit, Mobilität, Energie …) sind längst da.

Wenn wir warten, überraschen sie uns wie die Covid-Pandemie.

Warum funktionieren gerade jetzt jede Menge Verschwörungstheorien?

Weil wir Menschen gerne einfache Lösungen haben und Vertrauen wollen.

 

Thema VERTRAUEN

Verbraucher*innen erwarten von Marken Taten und keine leeren Versprechungen zum Thema Nachhaltigkeit.

Außerdem werden sie sich ihrer Wahlmöglichkeiten und der Erwartungen und Standards, die sie an Marken stellen, immer stärker bewusst.

Die BBC Marken Nachhaltigkeitsstudie

Eine Umfrage unter 10.000 Briten kommt zum Schluss:

80 Prozent der Verbraucher geben an, dass ein Engagement für Nachhaltigkeit den Wert einer Marke erhöht.

74 Prozent würden auch mehr für ÖKO freundliche Produkte zahlen.

Ich behaupte, es gibt keine Kampagne die nicht aus Social Media kommt oder in Social Media geht und viele dieser Ideen die viral gehen – haben per se nicht dort begonnen.

Sie beginnen dort wo unsere Lebensrealität ist.

Ding die für uns wichtig sind.

RELEVANZ

Wenn sie RELEVANZ haben

RELEVANZ hat etwas wenn es NÄHE hat (emotional und regional) wenn es mich BERÜHRT, wenn ich es LUSTIG finde, wenn ich es SPANNEND finde, wenn es einen MEHRWERT hat, wenn es TAGESAKTUELL ist, wenn es mir NUTZT.

… wenn es eine himmelschreiende Ungerechtigkeit ist auf die jemand hinweist – wie ich gleich erzählen werde – davor meine nächste THESE:

These 3:

EINE REALE GESCHICHTE
BRAUCHST DU
NICHT VERBESSERN

… kannst Du auch nicht.

Weil sie RELEVANZ hat – zur richtigen Zeit am richtigen ORT wie diese himmelschreinde Ungerechtigkeit:

16. April 2019 geht das TamponBook online – im Jänner 2020 wurde die Steuer auf Damenhygieneartikel in Deutschland gesenkt!

Leider gibt es auch konkrete Gegenbeispiele, wie man das Thema Menstruation VÖLLIG FALSCH angehen. Stichwort: „PINKY GLOVES“.

Zwei Männer erklären in einer TV-Sendung Frauen, dass sie doch nicht in Kontakt mit ihren eigenen Körperflüssigkeiten kommen und das lieber diskret mit ROSA Handschuhen machen sollten.

Global Movements

Welche globalen Bewegungen fallen euch ein aus den letzten Jahren?

Links? Rechts?

Global!

These 4:

DIE GROSSEN PROBLEME UNSERER ZEIT SIND

OHNE VERNETZTES DENKEN UND
TRANSNATIONALES HANDELN

NICHT LÖSBAR.

Ich glaube aber ganz fest daran, dass jede kleine Veränderung bei uns selbst durch Vorbildwirkung irgendwann Großes bewegen kann.

Ein schönes Beispiel GEA: ein kleiner Schuhhersteller, der einfach einen Schuh gemacht hat, der nicht nach einem Jahr Tragen kaputt ist.

Heini Staudinger – Schuhfabrikantin, Schlitzohr und Sympathieträger, hat neben großartigen Schuhen z.B. ein GEA Formel Z Seifenkistenrennen erfunden, um steuerfreie Zuwendungen für seine Mitarbeiter*innen zu ermöglichen und und und….

Müssen Marken jetzt anders kommunizieren?

Was müssen Agenturen nun anders machen?

…um in einer Zeit voller Krisen von Covid bis Klima gehört zu werden?

Ein Wort:

RELEVANZ

Beispiel Lacoste // Save our Species

Dem Problem der BEDROHUNG von TIERARTEN mehr AUFMERKSAMKEIT geben:

Beispiel

LEGO „Everyone is awesome“  – das Thema DIVERSITY.

Diese furchtlose junge Dame is „The Fearless girl“ und soll das GEGENTEIL beweisen.

Aufgestellt in der WALLSTREET in NEW YORK:

These 5:

ES GEHT NICHT UM
KLASSISCHE MEDIEN VS. SOCIAL MEDIA
SONDERN

UM DIE MENSCHEN.

Denn die erzählen uns die Geschichten und Facebook & Co sind das Trägermedium und verstärken was schon da ist.

These 6 & CONCLUSION:

ALLES WAS
RELEVANZ HAT
IST SOCIAL MEDIA.